Über die Klinik


Die Klinik

Behandlungsschwerpunkte und Kapazitäten

Die neurologische Rehabilitation bietet derzeit insgesamt 125 Behandlungsplätze auf 6 Stationen an.

Im Einzelnen halten wir bis zu 40 Behandlungsplätze für Patienten mit Querschnittlähmungen (Phase B, C und D), bis zu 70 Behandlungsplätze der Phase C (weiterführende Rehabilitation) und etwa bis zu 15 Behandlungsplätze der Phase D (Anschlussheilbehandlung) vor.

Das Behandlungsspektrum erweitert sich um folgende Spezialisierungen:

  • Brandenburgisches Querschnittgelähmtenzentrum (bis zu 40 Plätze),
  • Station für Orientierungsgestörte (19 Plätze),
  • Abteilung Medizinische Rehabilitation für Menschen mit Epilepsie (bis zu 30 Plätze).

Es bestehen Institutsambulanzen zur ambulanten Behandlung für physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie. Im Rahmen von Ermächtigungsambulanzen werden auf fachärztliche Zuweisung eine Ambulanz für Neuro-Urologie sowie für Privatzahler eine Spezialambulanz für die Behandlung mit Botulinumtoxin angeboten.

Eine enge Kooperation mit der etablierten Tagesklinik für die neurologische Rehabilitation in Berlin (Zentrum für ambulante Rehabilitation, Berlin-Mitte) und dem RZP Rehazentrum Potsdam ermöglichen unseren Patienten eine zeitgerechte wohnortnahe Weiterführung der in der neurologischen Rehabilitation in Beelitz-Heilstätten erzielten Behandlungserfolge.

In Zusammenarbeit mit der Akademie für Sozial- und Gesundheitsberufe GmbH in Beelitz-Heilstätten und dem Brandenburgischen Bildungswerk für Medizin und Soziales e.V. (BBW) Potsdam bieten wir überregional besuchte Weiterbildungen und Fortbildungsveranstaltungen für Therapeuten, Pflegekräfte und Ärzte an. In diesem Rahmen finden durchschnittlich jährlich mehr als 20 Fortbildungsveranstaltungen und Kurse in unseren dafür entsprechend ausgestatteten Räumlichkeiten statt.

Über Lehraufträge der Chefärzte sowie verschiedene wissenschaftliche Kooperationen bestehen zum Beispiel Kontakte zur Klinik für Neurologie der Charité Berlin. Die Kliniken Beelitz GmbH verfügt über die Voraussetzungen und Expertise in der Durchführung klinischer Studien und ist an verschiedenen wissenschaftlichen Prüfungen der Phasen III und IV beteiligt.